WENN DER KOPF BRUMMT...

 

Kennst Du dieses unangenehme Gefühl auch, wenn Du eine Entscheidung fällen musst oder willst und Du hin und her überlegst, die Vor- und Nachteile auflistest, Deine Gedanken nicht mehr aufhören im Karussell zu drehen und der Kopf einfach nur noch brummt... und zudem die Entscheidung noch immer nicht gefällt ist?

 

 

 

Ich fühle mich dann oft körperlich (z.B. Kopfschmerzen, Müdigkeit) und emotional (z.B. unruhig, aufgewühlt, genervt) erschöpft und möchte nichts mehr damit zu tun haben.

 

Dies sind dann jeweils Zeichen für mich, dass ich wieder einmal viel zu stark mit meinem Kopf entscheiden wollte und ich stattdessen wieder mehr auf meine innere Wahrnehmung und Intuition hören und vertrauen sollte.

 

Hier sind ein paar Tipps aus meiner eigenen Erfahrung, wie Du wieder Zugang zu deiner Intuition findest und wie Du im Einklang mit Deinem Höheren Selbst / Deiner Seele, den für Dich richtigen Weg gehst:

 

- Im Hier und Jetzt sein

Mach zum Beispiel einen Spaziergang an der frischen Luft, eine Meditation oder das weiche Atmen (natürliches und entspanntes Atmen in den Bauch), um wieder ins Hier und Jetzt zu kommen.

 

- Verbinde Dich mit der Erde

Stelle Dich aufrecht mit den Füssen auf den Boden hin (am besten ohne Schuhwerk) und stell Dir eine leuchtende Energiebahn vor, die von Deinem Scheitel aus entlang der Wirbelsäule bis hinunter zu Deinen Füssen fliesst und dort weiter in die Erde vordringt bis zum glühenden Lavamittelpunkt, wo sie sich verankert. Nimm diese Verbindung zur Erde mit Hilfe deines Atems für einige Minuten wahr und lass Deinen Körper sich mit der Erdenergie auftanken. Du wirst merken, dass Du Dich mit der Zeit mehr und mehr verankert fühlst, wie ein Baum, der tief im Boden verwurzelt ist und dem auch ein stürmischer Wind nichts anhaben kann.

 

- Übergeben

Übergib die Entscheidung dem Himmel, dem Universum, den Engeln, der Geistigen Welt oder deiner Seele (je nach dem, was Dir am meisten entspricht) und bitte um eine klare Antwort zu einer gegebenen Zeit. Ein Beispiel hierfür: „Liebe Seele, bitte lass mich bis spätestens heute Abend 20.00 Uhr klar und deutlich wissen, wie ich mich entscheiden soll in dieser Sache.“

Und jetzt lass die Vorstellung, den Druck, den Wunsch, sich entscheiden zu müssen/wollen los, denke nicht mehr daran, vertraue und beschäftige Dich mit etwas ganz anderem. In den allermeisten Fällen wirst du zu dieser bestimmten Zeit genau wissen, wie du Dich entscheiden wirst.

 

- Der Herztest

Beim Herztest stellst Du Deinem Herzen eine Frage und lässt es antworten.

Setze oder lege Dich entspannt hin und atme ein paar Mal tief ein und aus und lege eine oder beide Hände auf die Herzgegend.

Nun fragst Du dein Herz eine Frage, die möglichst präzise ist und mit JA oder NEIN beantwortet werden kann, wie zum Beispiel: „Ist es der Weg zu meinem höchsten Wohl, dass ich mich heute

mit .... treffe?“ oder „Ist es der Weg zu meinem höchsten Wohl, diesen Kunstkurs im Juli zu absolvieren?“

Nun werde ruhig, lausche und fühle, was in Deiner Herzgegend passiert.

Wenn mein Herz JA sagt, fühlt es sich in meinem Brustkorb folgendermassen an: offen, leicht, ein freudiges Kribbeln, als ob sich eine Blume öffnet, der Atem ist langsam, frei und geht tief bis in den Bauch hinunter.

Wenn mein Herz NEIN sagt: eng, beklemmend, manchmal sogar ein kleiner stechender Schmerz, der Atem ist kurz, flach und geht nur bis in die Brustgegend oder bleibt im Hals stecken, oft auch ein Gefühl von zu wenig Luft bekommen.

Tipp: Um ein besseres Gefühl für den Unterschied zwischen JA und NEIN zu erhalten, kannst du vorab dein Herz bitten, dir zu zeigen, wie sich ein JA oder ein NEIN anfühlt. „Liebes Herz, bitte zeige mir ein JA.“ Nimm wahr, wie es sich bei Dir anfühlt (das kann sich bei Dir eventuell anders anfühlen, als bei mir). Dann frage weiter: „Liebes Herz, nun zeige mir bitte ein NEIN.“ Nimm wieder wahr. Und dann frage deine Frage und fühle die Antwort :-).

 

- Der Atemtest

Der Atemtest ist mein bevorzugtes Werkzeug. Es ist das gleiche Prinzip wie beim Herztest, jedoch achte ich bei der Antwort vor allem auf meinen Atem. Die Art der Fragen sind die gleichen wie oben beim Herztest beschrieben.

Bei einem JA geht der Atem leicht, langsam, weich und tief bis in den Bauch.

Bei einem NEIN geht der Atem nur bis in die Brustgegend und fühlt sich hart, kurz und beengend an, als ob man zu wenig Luft bekommt.

 

- Der Zeitpunkt

Manchmal ist es auch einfach so, dass der richtige Zeitpunkt für die Entscheidung noch nicht gekommen ist, dass wir einfach zu ungeduldig sind.

Es kann sein, dass wir zuerst noch etwas lernen oder erkennen müssen, bevor wir diese Entscheidung zu unserem und zum Wohle aller fällen können.

Dann lass los und bleibe im Vertrauen, dass alles richtig ist, genauso wie es ist und alles einen Sinn hat (auch Dein Nicht-Entscheiden-Können ;-)). Denn ab und zu entscheidet es sich sogar von ganz alleine, wenn man etwas zu wartet.

Folgende Affirmation hilft mir dabei im Vertrauen zu bleiben:

„Alles, was ich wissen muss, offenbart sich mir zur rechten Zeit.“

 

Wie du siehst, gibt es viele verschiedene Herangehensweisen. Jeder Mensch ist einzigartig und deshalb funktioniert auch nicht alles für jeden.

Versuch es mit den Übungen, die Dich ansprechen und experimentiere damit.

Je mehr Du übst, desto mehr Vertrauen wirst Du in Deine Intuition erlangen.

 

Ich hoffe, dass ein paar meiner Tipps Dich in deinen Entscheidungsfindungen unterstützen können und wünsche Dir einen wunderbaren Tag.

 

Alles Liebe

Jelka